Vegan Café

Das Vegan-Café ist ein monatlich stattfindender Treffpunkt der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung. Es findet immer am ersten Freitag im Monat ab 19:30 Uhr im Infoladen Kasama im Hinterhof an der Militärstrasse 87a in Zürich statt. Im Zentrum stehen ein günstiges veganes Essen, aktuelle Informationen und Gesprächsstoff aus der Tierbefreiungsbewegung. Das Projekt wurde im Jahr 2009 von der Tierrechtsgruppe Zürich ins Leben gerufen und steht allen offen – auch zur aktiven Beteiligung.


Es gibt mehrere Möglichkeiten sich am Vegan Café einzubringen:

Vokü und Treffpunkt der Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung

  • Wenn du uns beim Rüsten und Kochen helfen willst, dann schau ab 17:30 Uhr im Kasama vorbei.
  • Du kannst dich aber auch bereits an der Planung beteiligen und von dir ausgewählte Menüs in der Vegan Café Küche direkt in die Tat umsetzen. Schreib uns einfach eine E-Mail an trgzh @ immerda. ch oder sprich uns vor Ort an.
  • Wir freuen uns auch über spontane Mithilfe am jeweiligen Abend. Unterstützung brauchen wir immer beim Abwaschen, dem Aufstellen und Abräumen von Buffet, Bänken und Tischen usw.
  • Das Vegan Café kann natürlich auch besucht werden, ohne gleich in den Töpfen rühren zu müssen. Dankbar sind wir aber auf jeden Fall, wenn du zumindest deinen Teller kurz selber abwäschst.


Allgemeine Informationen

Das Vegan Café ist keine gastronomische Dienstleistung, sondern eine vegane Vokü: Zum Selbstkostenpreis von sFr. 7.- erhältst du eine Mahlzeit vom Buffet, dein Geschirr wäschst du nach dem Essen selber ab, leere Flaschen bringst du zurück an die Bar und in der Küche freut man sich über deine Mithilfe.

Das Vegan Café findet jeweils im Infoladen Kasama statt. Das Kasama ist ein selbstverwalteter Treffpunkt und Infoladen der radikalen Linken. In unregelmässigen Abständen finden dort Veranstaltungen wie Filmvorführungen, Lesungen oder Informations-und Diskussionsrunden statt. Die Themen reichen von Flüchtlingspolitik und Antifaschismus über Feminismus und Stadtentwicklung, hin zu sozialen Kämpfen im Trikont, Krieg und internationaler Solidarität.
Im Untergeschoss des Infoladens befindet sich das Widerstandsarchiv. Eine grosse Sammlung von Postern, Flyern, Aufrufen, Zeitungsartikeln und Broschüren gibt dort punktuelle Einblicke in verschiedene Positionen und die Geschichte der radikalen Linken.